RaRo BuPfiLa

RaRo BuPfiLa

05 | Mai, 2024

Am Pfingstsamstag machten sich in den – für manche sehr frühe – Morgenstunden 13 RaRo und eine Leiterin auf den Weg nach St. Georgen im Attergau zum Bundespfingsttreffen. Dort angekommen wurden wir von Sunshine und zwei weiteren RaRo bereits erwartet. Somit war die Truppe endlich komplett und wir genossen zusammen die Eröffnungszeremonie. Ganz nach dem Motto “Dream it yourself” schauten wir nicht schlecht, wie viele RaRo aus allen Bundesländern ebenfalls gekommen sind.

Nachdem wir unsere Zelte Windeseile aufgebaut haben, stürtzten uns auf die unterschiedlichsten Workshops, wobei die meisten von RaRo für RaRo organisiert wurden, was sich in so mancher nicht sehr durchdachten Planung von Workshops widerspiegelte. Das Angebot reichte von vegetarischer Küche über Seifenfußball zum Schnitzen bis hin zu Origami falten, wobei überall die Kreativität und Spontaneität jedes einzelnen RaRo gefragt war. Den Abend ließen wir bei dem ein oder anderen Kaltgetränk ausklingen.

Nachdem in der Nacht ein starkes Gewitter über den Lagerplatz fegte, wurden manche am Morgen damit überrascht, Wasser in ihren Vorzelten zu finden. Der Lerneffekt daraus war, immer gut darauf zu schauen, dass die Zelte gut geschlossen sind. Zum Glück meinte es der Wettergott am Sonntag gut mit uns und alles wurde schnell wieder trocken.

Am Sonntag übten wir uns im Schlangestehen für unsere Mahlzeiten. Ansonsten genossen wir die Zeit sowohl bei den diversen Workshops wie auch am Lagerplatz. Der Spaß kam dabei natürlich nicht zu kurz.

Den Abend wollten wir ebenfalls an der Bar ausklingen lassen. Allerdings mussten wir warten, bis ein weiteres Starkgewitter vorbeigezogen ist. Diesmal blieb zum Glück alles trocken.

Am Montag wurde alles in Windeseile wieder abgebaut, wobei bis zum Schluss nicht ganz klar war, ob wir unsere Zusatzaufgabe nun erledigt haben oder nicht, da wir immer unterschiedliche Informationen erhielten. Wir gehen allerdings davon aus, dass es gepasst haben muss, denn wir durften nach der Abschlusszeremonie unsere Heimreise antreten.

Gut Pfad, Selina