Bada in Vada – CaEx SOLA 2022

07 | Juli, 2022

CaEx SOLA 2022 09. – 16.07.2022

Am Samstag 09.07.2022 trafen sich die CaEx um 05:30 Uhr zur Abreise beim Messegelände. Zuallererst mussten wir all unser Reisegepäck und die Lagerausrüstung einladen – wobei nicht nur wir staunten, sondern auch der Busfahrer, dass so viel in den Bus passt!

Die meisten begannen die Fahrt mit einem Powernap, daher war es zu Anfang relativ ruhig – aber mit der Zeit wurde es immer belebter. Es wurde geschwätzt, Musik gehört und gelesen.

Nach einer kleinen Rast kamen wir dann gegen 14:50 Uhr in Vada am Campingplatz Tripesce an.


Als wir unsere sieben Sachen an unserem Lagerplatz deponiert hatten ging es als Erstes ins Meer und anschließend kümmerten wir uns um den Zeltaufbau – der gar nicht so ohne war. Ganz nach dem Motto: Du glaubst zwar der Hering ist hart, aber der Boden in Vada ist härter! Am Abend kochten wir noch Nudeln mit Tomatensauße bevor wir nach einem weiteren Waschgang im Meer unsere erste Nacht in Vada verbrachten.

Am nächsten Tag erkundeten wir nach dem Frühstück den Markt und gingen dann in unseren Kochgruppe für das Mittag- und Abendessen einkaufen.

Nach der ungeheuerlichen Anstrengung mussten wir gleich Mittagessen kochen. Danach war es dann aber ein gemütlicher Badetag der mit Gitarrenklängen, Gesang am Strand und einem wundervollen Sonnenuntergang zu Ende ging.

Am Montag machten wir uns nach dem Frühstück auf zum Bahnhof um mit dem Zug Richtung Livorno zu fahren. Dort teilten wir uns in 5 Gruppen um die Stadt zu erkunden. Nach einem reichhaltigen Pizzaes… äh Mittagessen, trafen wir uns wieder um gemeinsam die Kanäle und eine alte Festung anzusehen.

Gegen frühen Abend fuhren wir zurück zum Lagerplatz um Abendessen zu kochen und natürlich wieder einen Sprung ins Meer zu gehen.

Der Dienstag war dann wieder ein Lagertag.
Im Anschluss an das Frühstück gab es eine  Kochbesprechung in der wir die kommenden Mahlzeiten planten. Eine Aufräum- und Einkaufstour später, machten wir uns ans Mittagessen. Nach einem kleinen Abstecher an den Strand, spielten wir gemeinsam ein Spiel rund um Schiffbrüchige und was man dabei haben sollte. Gegen Abend kochten wir wieder unsere Sternemenüs – von Burgern bis Salaten war alles dabei!

Nachdem in der Nacht eine großangelegte Mückenbekämpfungsaktion angekündigt war, verstauten wir alles wichtige in unseren Zelten und gingen früh schlafen.

Am Mittwoch war es dann um 6:30 Uhr soweit! Endlich durften wir früh aufstehen und zum Bahnhof laufen, denn von da aus ging es nach PISA!
Dort angekommen starteten wir in mehreren Gruppen eine Fotorallye, bei der wir die Stadt erkunden konnten.

Nach dem Mittagessen trafen wir uns dann alle gemeinsam beim schiefen Turm von Pisa den wir in zwei Gruppen hintereinander ansehen mussten – sonst wäre er wohl umgefallen.

Die Kathedrale daneben durften wir uns im Anschluss auch noch geben. Zum Abendessen waren wir dann schon wieder am Lagerplatz und anschließend genossen wir die Freizeit wie üblich am Strand.

Nach dem anstrengenden Trip nach Pisa durften wir am Donnerstag ausschlafen und entspannt in den Tag starten. Baden, Essen, Einkaufen waren angesagt. Bei untergehender Sonne machten wir erste Versuche für ein Gruppenfoto und sangen im Anschluss wieder gemeinsam am Strand.

Der Freitag begann nach dem Frühstück mit einer Challenge! In fünf Gruppen machten wir uns daran epische Monumente in den Sand zu bauen die mit zuvor gelöselten Begriffen zu tun haben mussten (z.B.: Zelt, Gaskocher, Lagerfeuer usw.).

Nach getaner Arbeit wurden wir zur Belohnung von den Leiter*innen zu Mittag bekocht. Anschließend genossen wir die Sonne am Strand bevor wir gegen 16 Uhr mit dem Abbau des Lagerplatzes begannen. Am Abend gingen wir zum Abschuss noch in eine Pizzeria und haben es uns nochmal richtig gut gehen lassen.


Mit vollen Bäuchen ging es dann zum Strand um das Sonnenuntergangs-Gruppenfoto zu machen, das wir geübt hatten. Nach einem letzten gemeinsamen Abend, gingen wir dann schlafen. Nachdem unser Lager bereits abgebaut war, übernachteten wir im Freien – wer wollte sogar am Strand.

Am letzten Tag unseres Lagers freuten sich die meisten schon wieder auf das eigene Bett zuhause. Trotz des im Vergleich zu anderen Lagern vielen Schlafs, den wir bekamen, spürte man vor allem während der Busfahrt eine allgemeine Müdigkeit. Die Fahrt verlief ruhig und sicher, dank unseres tollen Busfahrers. Als wir dann wieder beim Messequartier in Dornbirn angekommen waren, sangen wir noch ein „Gute Freunde“ zum Abschluss und wünschten uns gegenseitig einen „guten Sommer und viel Heu“!

Harte Fakten und Zitate:

Bestbewertetes Gericht war der Cous-Cous-Salat der Kochgruppe „Der schiefe Turm von Pizza“.
Mit herausragenden 13 von 10 Punkten war er den anderen Gerichten haushoch überlegen. Liegt wohl am Namen der Kochgruppe, … oder hat da etwa jemand bei der Punktevergabe geschummelt. ;-D

Verena isst bei da Raststätte (in Italien) ihren Leberkässemmel. „Isch scho kle angeberisch in Italien an Leberkässemmel zum eassa.“
Verena: „Jo, drum iss i dean o ersch jetzt
und ned döt wo ma no in Österreich waren.“

Julian isch a paar mol tunkt wora und ma hat dabei us versehen a kle an sinem sunnabrand kratzt.
„Ihr sind schlimma als katza! Scho i us wie an Kratzbaum oder was?“

Emma genüsslich beim Mittageassa: „Also, i bin dafür, dass ma nochm schwimma bada gohn.“

Alex beim Italiener: „Was hoaßt Meeresfrüchte uf Italienisch?“ Julian: „Toti Fischi“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.