07 | Juli, 2021

CaEx Heute – Sommerlager 2021

Das heurige Pfadijahr war sehr hart für die ganze Gruppe, deshalb war uns klar, dass wir diesen Sommer ein richtig bombastisch, fetziges und „delicias“ Lager brauchen. Die Vorbereitungszeit war sehr knapp aber die Motivation war so groß, dass wir innerhalb kürzester Zeit ein actionreiches Lager auf die Füße stellen konnten.

Wir haben uns auch aus diesem Grund für den Lagerplatz in Landeck entschieden, da hier die Möglichkeiten für spannende Ausflüge ideal waren. Gesagt, geplant, getan – unsere 3G-Regel.

Samstag 24.07.2021 – Treffpunkt 10:00 Uhr, Pfadiheim Dornbirn. Der Iveco wurde mit allerlei Lagermaterial befüllt und startklar gemacht. Um ca. 12:00 (2h vor Lagerbeginn) überkam uns der große Hunger. Wir machten uns auf den Weg zum naheliegenden Italiener, wo wir uns noch ein letztes Mal bekochen ließen. Hier trafen wir noch 2 Caravelles mit Familie, die dieselbe Idee wie wir hatten.

Um 14:00 Uhr trafen wir uns alle am Bahnhof Dornbirn, wo das ultimativ tolle Lager beginnen sollte.Verena, Andi und Sarah machten sich mit 6 Jungs und 6 Mädls mit dem Zug auf nach Landeck. Spiko, Markus und Michi kutschierten den Iveco über den Arlberg und nach ca. 2h trafen wir uns auch schon wieder in der Pfadiau.

Hinten: Spiko, Alex, Simon, Basti, Felix, Julian, Hamster, Lenja, Galina, Emma, Lea, Pia, Johanna, Verena
Vorne: Andy, Michi, Sarah, Maki

Gemeinsam bauten wir uns ein kleines Lagerdorf auf und nach getaner Arbeit, gabs am Abend eine kleine Grillerei. Würstchen, Stockbrot, Maiskolben und Gemüse zum ins Feuerlegen.

Nach dem Abendessen wurde das Lager offiziell eröffnet und die Lagerregeln wurden bekannt gegeben. Unteranderem, dass es keine offizielle Nachtruhe gibt, da der Fluss neben uns sowieso lauter ist. Wir Leiter spielten noch 2 Runden Werwölfla mit und begaben uns danach ins Leiterzimmer um den Folgetag zu besprechen. Die Kids nahmen die „keine offizielle Nachtruhen“-Regel sehr ernst, was soviel heißt, dass sie am Sonntag ziemlich müde waren.

Am 2. Lagertag gab es um 09:00 Uhr Frühstück und danach starteten wir den Tag mit der ersten Folge „CaEx Heute“. Es wurde von Pfadis in Landeck, Kochinspirationen, der Yogastellung des Tages, dem Wetter für den kommenden Tag sowie dem alt bekannten Media Shop (Fundsachen nach einem Tag) berichtet. Danach starteten wir mit den restlichen Lagerbauten. Das Küchenzelt sowie die Feuerholzproduzier Station wurden errichtet. Das Wetter spielte leider nicht mit guten Karten, weshalb wir die Jurte mit Seitenplanen vervollständigten. Ein kleiner Ausflug ins naheliegende Krankenhaus war an diesem Tag auch dabei. Als sich die Wettersituation gegen 16:00 Uhr verbesserte, schickten wir die CaEx nach Landeck um sich einen Eindruck von der Ortschaft zu machen. Die Kids teilten sich in zwei Gruppen auf um LA City unsicher zu machen. Die Aufgabe war, den Leitern mittels einer Präsentation eine Stadtführung zu bieten. Nach ca. 1,5 Stunden kamen die Jugendlichen wieder zurück zum Lagerplatz, wo wir am Abend Reis mit Hähnchengeschnetzeltem kochten. Gut gestärkt starteten wir mit dem Abendprogramm, wo die Stadtführungen präsentiert wurden. Von blödel Fotos bis zu Bauwerken die alle 1892 von den Römern, Agyptern, Steinzeitmenschen, Feen und Zauberern erbaut wurden, waren viele schöne Eindrücke dabei und wir lernten die Ortschaft Landeck ein bisschen besser kennen. Danach wurde wieder eifrig Werwolf gespielt und bis in die Morgenstunden gequatscht.

Der Montag startete um 08:00 Uhr mit Frühstück, danach machten wir uns auf den Weg zur Zammer Lochputz wo wir über die Sage von der Wassernymphe und dem Stier erfuhren. Da wir noch Zeit hatten, liefen wir auch die andere Seite des Tals wo wir mit der Venetbahn in 12°C kalte 2.212m hinauffuhren. Oben angekommen gab es die Möglichkeit mit dem Venet Bob zu fahren, diese Möglichkeit ließ sich natürlich keiner entgehen. Da die Bergbahn Mittagspause hatte, verbrachten wir noch ein weiteres Stündchen am Gipfelspielplatz. Kühe, Pferde usw. waren mit von der Partie, wir machten schöne Fotos und genossen die Natur.

Die Bergbahn brachte uns wieder zurück ins Tal wo wir uns hungrig zurück zum Lagerplatz schleppten. Wir kochten und am späten Nachmittag gab es dann Wraps zum selber füllen. Abends gabs dann wieder eine neue Folge CaEx-Heute, in der wir Leiter natürlich wieder in Form von Fotos von unserer besten Seite gezeigt wurden. Um am nächsten Tag fit und ausgeschlafen zu sein, begaben wir uns heute etwas früher ins Bett.

Am Dienstag mussten wir früher aufstehen als sonst weil wir zum einen ein Geburtstagskind (Felix) hatten, dessen Mama für diesen Tag wunderbare Linzer Schnitten gebacken hatte. Zum anderen weil wir um 09:30 Uhr am Landecker Bahnhof von einem Bus abgeholt wurden, welcher uns zu einem H2O Adventure brachte. Genau! Wir waren Raften. Die ein oder anderen machten sich bevor sie im Boot saßen halb in die Hose. Zum Glück hatten wir zwei super Guides dabei die uns jedes Manöver genau erklärten. Die einen easy auf Deutsch die anderen mit einer Challenge auf Englisch. Da wir also in guten, starken Händen aufgehoben waren macht das Ganze auch schon nach der ersten Welle richtig Spaß. Wasserschlachten, vom Boot plumpsen bzw. vom Boot mitgezogen werden sind nur ein paar kleine lustige Eindrücke die wir miterleben durften. Leider war das Spektakel irgendwann zu Ende und wir mussten uns qualvoll aus denn klatschnassen Neoprenanzügen schälen. Was ein sehr witziges Bild abgab. Bevor der Bus dann wieder zurück Richtung Landeck Bahnhof retour fuhr, genehmigten wir uns noch eine Jause zur Stärkung. Zum Glück waren wir am Vorabend schon einkaufen, denn so konnten wir am Nachmittag etwas entspannen und alles für die Marillenknödel vorbereiten die es dann als Abendessen gab. Wir Leiter waren entweder in der Küche oder nervten die Kids beim Beitrag schreiben mit lauter Musik. Abends gabs dann die Marillenknödel, eine weiter Folge CaEx Heute sowie ein paar Bilder die ein Fotograf von uns beim Raften gemacht hat. Zu guter Letzt natürlich wieder eine Runde Werwolf bevor wir Leiter uns wieder zurück zogen.

Der Mittwoch begrüßte uns leider mit etwas schlechterem Wetter, was uns nicht davon abhielt mit dem Bus zum Naturpark Kaunergrat zu fahren. Dort angekommen mussten wir zuerst das ausgeschrieben Museum suchen, welches dann aber sehr informativ und amüsant war. Wir lernten einiges über das Moor, die Bewohner des Tals und über den gesamten Naturpark. Da das Museum nicht all zu groß war und der Bus erst in einigen Stunden kommen sollte, entschieden wir uns mit perfektem Schuhwerk Richtung Moor zu laufen. Der Weg dorthin war wirklich sehr schön und auch das Moor, welches wir von einem Aussichtsturm begutachten konnten, zeigte sich von seiner schönsten Seite.


Auf dem Turm machten wir unsere Mittagspause mit der mitgebrachten Jause. Leider waren es immer noch ein paar Stunden bis der Bus kommen sollte, was uns dazu bewog runter ins Dorf zu laufen. Dabei möchte ich nochmal anmerken – mit perfektem Schuhwerk. Endlich beim „Hauptplatz“ des Dorfes angekommen bekamen die Kids eine Aufgabe. Sie sollten sich drei Vorspeisen, drei Hauptspeisen und drei Nachspeisen aufschreiben welche alle gemeinsam in ca. 1 Stunde machbar sind. Jeweils in drei Teams. Wir Leiter suchten uns natürlich das Beste aus und das Gewinnerteam durfte sich aussuchen welchen Gang sie kochen möchten. Die nächste Challenge war sich zu überlegen was für Zutaten sie für ihr Gericht brauchen, damit sie dann in Landeck alles dafür selber einkaufen konnten. Nachdem wir alle Zutaten eingekauft hatten, begann am Lagerplatz dann das große Kochen. Als Vorspeise gab es Tomaten Mozzarella darauf folgte ein Hühnchen Curry mit Reis und als Dessert herrlich duftende Topfentascherl. An diesem Abend verpassten wir leider CaEx-Heute, denn das kochen zog sich doch etwas in die Länge. Gegen 22:00 Uhr eröffneten wir dann die Hauseigene Teststraße, denn am Donnerstag war es wichtig einen Negativen Test zu haben. Nachdem alle Negativ getestet wurden, konnte dem tollen Programm am Donnerstag nichts mehr im Weg stehen. Völlig überdreht wurden danach im großen Saal Räder geschlagen, Flik Flaks gemacht und damit die schon gebrechlichen Leiter noch ein paar Tage durchhalten können gab es eine Yoga Session oben drauf. Danach hüpften wir alle in unsere Schlafsäcke. Die einen im Zelt, die andere im Haus mit den Mäusen.

It‘s Funday da der Tag wirklich sehr viel Spaß machte obwohl dem einen oder anderen Leiter einiges abverlangt wurde. Es gab zwei Gruppen – die einen fuhren in den Klettergarten, die anderen in den Waterpark der Area 51 oder doch 47? Wir werden es nie erfahren 😛

Die Kids hatten eine große Freude sich von Baum zu Baum zu hanteln oder von hohen Türmen mittels Wasser in die Tiefe zu rutschen.  Als wir Leiter uns am Abend austauschten wie denn der Tag der jeweiligen Gruppe so verlaufen ist war das Resultat, dass wir alle fertig waren. Verena knallte von Baum zu Baum, Andi riss sich seinen Zuckermesser mit dem Gurt vom Bauch und Sarah opferte sich und schoss mit einer Wasserkanone ins Wasser was zur Folge hatte, dass sie einige Stunden sehr wenig hörte was die Kids witzig fanden 😛

Dank Spiko und Markus mussten wir am Abend nicht mehr kochen. Es gab gekochte Kartoffeln mit allerlei zum Verfeinern. Dank der Mediathek konnten wir die Mittwochsfolge CaEx-Heute nachsehen, was uns wieder sehr viel Freude bereitete. Da es aber noch zu früh war, um ins Bett zu gehen machten wir einen Casinoabend. Es gab einen Black Jack Tisch, einen Tisch an dem ein Spiel gespielt wurde dessen Namen ich nicht mehr weiß und Popcorn. Bis spät in die Nacht wurden die Jetons verspielt und nach und nach schlüpften alle in ihre Schlafsäcke. Bis auf drei die wohl Freude dabei hatten vor dem nicht mehr brennenden Lagerfeuer zu schlafen. Als Spiko und Michi die drei entdeckten, entschlossen diese sich kurzerhand mit dem Schlafsack ohne Isomatte auf der Veranda zu schlafen. Liebevoll wurden die drei 2 Stunden später mit Technomusik geweckt. Zum Leid von Sarah die im Haus direkt hinter den drei geschlafen hat. 😛

Der Freitag startete also sehr „gechillt“. Wir bereiteten wieder das Frühstück vor und schnappten uns danach die Rasselbande um das Schloss Landeck zu besichtigen. Hier lernten wir wieder einiges über Landeck und seine Geschichte, die Schwabenkinder und und und. Bei der Tour konnten Kieselsteine gesammelt werden die am Schluss bei der Abgabe einen schöneren Stein ergaben. Die CaEx und Michi freuten sich sehr über ihren Preis. Gegen Mittag machten wir uns wieder auf den Weg Richtung Lagerplatz. Wir sahen das schon ziemlich schwarze Wolken auf uns zukamen, deshalb entschieden wir uns vor dem Mittagessen die Zelte abzubauen. Dieses Mal bekochten uns Verena und Markus mit einem richtigen reschtle Traum J Nach dem wir wieder gestärkt waren, wurden die restlichen Lagerbauten abgebaut und während die Leiter die Jurte abbauten, spielten die Kinder Seifenfußball. Das sah nach einem heiden Spaß aus. So verging der Nachmittag wie im Flug (nicht nur weil die CaEx beim Seifenfußball öfter auf die Nase geflogen sind). Die Wolken die wir am Mittag schon vernommen hatten, waren nun endgültig bei uns angekommen. Es schüttete, was nur runter wollte und der Wind blies uns fast weg. Schnell räumten wir das ganze Gepäck in den großen Saal damit nicht alles klatsch Nass wurde. Zum Glück war das Spektakel nach etwa einer Stunde vorbei und wir konnten im trockenen zu unserem letzten Abendessen in einem Lokal in Landeck laufen. Dort empfing uns der verschollene Zwillingsbruder von Reini (Obstguat Zum Steirer). Für die Leiter gab es ein Bierchen und wir aßen gemeinsam Pizza. Alex aka Reini bespaßte die ganze Gruppe so sehr das die CaEx mit im noch ein Foto machen wollten. Als i Tüpfelchen bekamen wir alle noch ein Vanilleeis mit Sahne und Biskuitröhrchen. Mmmmh war das lecker. Gegen 22:00 Uhr machten wir uns auf den Weg zurück zum Lagerplatz. Da wir alle im Haus schliefen, war die Regel das die Kinder spätestens um 01:00 Uhr im Bett sein müssen. Wir Leiter zogen uns dann in die Küche zurück und ließen den letzten Abend noch etwas ausklingen. Auch wir ging relativ früh in den Schlafsack.

Samstag, Abschlusstag. Am Morgen wurde gefrühstückt anschließend brachten wir die Pfadiau wieder auf Vordermann, beluden den IVECO und um kurz vor elf machten wir uns schon auf den Weg zum Bahnhof. Es dürfte etwa 13:00 Uhr gewesen sein als wir den Dornbirner Bahnhof erreichten. Wir sangen zum Abschluss noch ein „Gute Freunde“ und verabschiedeten uns mit einem Gut Pfad. Wir Leiter fuhren anschließend ins Heim um den IVECO wieder auszuladen, die Planen aufzuhängen und um gemeinsam noch ein letztes Bierchen nach getaner Arbeit zu trinken. Danach verabschiedeten auch wir uns.

Es war ein wirklich sehr spannendes, actionreiches und wunderbares Lager. Ich denke wir freuen uns sicher alle auf nächstes Jahr wenn wir wieder gemeinsam auf SoLa fahren dürfen.

Für die CaEx-LeiterInnen

Sarah Luger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.