02 | Februar, 2021

Eine Schatzsuche für waschechte Pfadis

Es ist schon eine dämmrige Abendstimmung, die Bäume im Wald ziehen lange Schatten, doch zwei einsame Gestalten bahnen sich ihren Weg durchs Unterholz.
Plötzlich ein aufgeregter Ruf. Ein roter Faden wurde gefunden!
Beide Gestalten sehen sich suchend um, bis sie eine Tanne finden. Bei dieser angelangt, ziehen sie ein rechteckiges, verpacktes Etwas aus dem Geäst. Schnell ausgepackt erkennt man eine mysteriöse Kiste. Der Schatz wurde gefunden!

So erging es wohl vielen Wichteln und Wölflingen, denn vom 29. Jänner bis zum 07. Februar galt es eine Schatzsuche quer durch Dornbirn zu meistern. Gemeinsam mit ihren Familien mussten sie knifflige Aufgaben und Rätsel lösen.
Sie kämpften sich durch Wind und Wetter (denn auch bei strömendem Regen hielten die Tapfersten nicht an), kamen einer geheimnisvollen Dampfmaschine auf die Spur und bewiesen dass man als waschechte Pfadis nie aufgibt, bis man das Zeil erreicht.
Doch auch beim Schatz mussten sie noch eine Hürde meistern.
Dieser wurde nämlich von einem Schatzgeist bewacht, der es gar nicht gerne hat, wenn man ihn beklaut. Darum hatte jeder Schatzsucher ein selbstgebasteltes Geschenk dabei, um den Schatzgeist zu besänftigen, um dann selbstverständlich selber einen Schatz aus der Kiste herauszunehmen.
Selbst wenn der Schatz nicht groß war, er kam doch von Herzen eines jeden Pfadis und das ist das Wichtigste, das in solchen Zeiten verbindet.



Übrigens möchte sich der Schatzgeist recht herzlich bei allen bedanken, die sich so große Mühe gemacht haben und ihn mit wunderschönen selbstgebastelten Sachen und tollen Botschaften im Logbuch beschenkt haben.
Ihr seid wirklich spitze!

D-A-N-K-E, Danke, Danke, Danke!!

Gut Pfad,
Raphi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.