Somerlagerersatztage der Wichtel

Heuer ist alles anders…

Sogar die geplanten Ersatztage, konnten wir auf Grund des schlechten Wetters nicht so abhalten, wie wir es geplant hatten! ☹

Aber wir haben einfach kurzer Hand ein Ersatzprogramm fürs Ersatzprogramm auf die Beine gestellt.

Am Mittwoch, den 15.07. um 16.00 Uhr trafen sich alle Wichtel im Pfadiheim.

Nach einer kurzen Begrüßung und Erklärung unsererseits, übergaben wir alles in die Hand von 8 Caravelles und 1 Explorer, die unterstützt von Verena und Markus eine „Reise um die Welt“ – einen Postenlauf – fürs ausgedacht hatten.

Die Reiseleiter Vanessa und Lukas haben unsere Wichtel in das jeweilige Land begleitet und sie davor mit Informationen zum jeweiligen Land versorgt.

In Schweden wurden die Wichtel von Raphaela und Verena zu den Wikinger entführt. Dort mussten sie einen Hindernissparcour überwinden und aufpassen, dass sie ja nicht ins Meer fielen.

In Indien angekommen wurden sie von Hannah und Emma mit Henna- Tattoo bemalt, danach konnten sie sich noch in der Kunst des Bauchtanzes üben.

Weiter ging es dann nach Ägypten, wo sie von Philippa und Johanna in die Welt der Hieroglyphen entführt wurden und sie durften sich selber eine neue Geheimschrift ausdenken.

In Mexiko angekommen, konnten sie, bei Ana und Markus, eine Ukulele und eine Rassel basteln mit viel Glitzer und Muscheln.

Zum Schluss ging es dann noch nach Japan, wo sie sich bei Julia und Katja in Origami versuchen konnten, und originelle Vögel und andere Tiere entstanden sind.

In der Zwischenzeit haben wir Leiterinnen für alle Pizza gemacht, die alle mit großem Hunger verspeist hatten.

Wir möchten allen Ca/Ex, die beteiligt waren, sowie Verena und Markus nochmals ein riesengroßes Dankeschön sagen für diese tolle Aktion, die sie da auf die Beine gestellt haben. Den Wichtel hat es sehr gut gefallen und viel Spaß gemacht.

D – A – N – K – E, Danke, Danke, Danke!!!

Am nächsten Morgen, trafen wir uns schon sehr früh bei der Hotyogabox. Hannah, die Inhaberin, war übrigens auch bei den Pfadfindern, hat mit uns eine Stunde Morgenyoga gemacht.

Anschließend liefen wir zum Bahnhof. Dort wurden die Wichtel in 4 Gruppen eingeteilt. Dann starteten sie mit der Fotostadtrallye. Um die erste Aufgabe zu erhalten, mussten sie aus Buchstaben ein Wort bilden, das irgendwas mit Pfadfinder zu tun hatte. War das geschafft erhielten sie das erste Foto und mussten das abgebildete Schild/Gegenstand suchen. War diese Aufgabe erledigt, bekamen sie die erste Frage. So ging es quer durch die Stadt, bis wir im Pfadiheim ankamen.

Total ausgehungert stürzten sie sich über ihre Mittagsjause.

Als der Hunger gestillt war, mussten sie noch eine Zeichnung von ihrer Rallyegruppe anfertigen und zwar so, dass jeder zu erkennen sein sollte.

Die Erdbeerwichtel übergaben noch die „Wichtelgeschenke“, die sie mit sehr viel Liebe und mit mehr oder weniger großem Einfallsreichtum selber gebastelt hatten, an ihren ausgelosten Wichtel.

In der Zwischenzeit hatten die Himbeerwichtel noch die Löslegeschenke und das Geld verteilt. Danach spielten wir noch eine Runde: Wer bin ich, was sehr lustig war. Wir haben alle sehr viel gelacht.

Zum Abschluss haben wir noch einen Film angeschaut, der auch sehr lustig war. Es gab Popcorn, Nussstollen und Saft.

Da noch etwas Zeit übrig war, haben wir noch ein paar Lieder gesungen.

Am Freitag ging es erst um 09.30 Uhr los. Wir trafen uns wieder im Pfadiheim.

Als alle Wichtel eingetroffen waren, wurden sie in Gruppen eingeteilt. Sie bekamen Würfel, auf denen verschiedene Bilder darauf waren. Aus diesen Bildern/Begriffen mussten sie eine Geschichte ausdenken und ein Theaterstück dazu spielen.

Es waren sehr lustige Aufführungen dabei…

Sogar wir Leiterinnen haben uns was einfallen lassen…

Auch heute hatten wir unsere Mittagsjause wieder selber mitgebracht. Die wir mit großem Hunger verspeisten.

Als Nachspeise servierten wir den Wichtel ein Eis mit Waffeln.

Dann wurde das Heim aufgeräumt, die Rucksäcke gepackt und die Wanderschuhe geschnürt und wir machten uns auf den Weg zum Zanzenberg. Allerdings nicht den gewohnten Zick Zack Weg, sondern an der Ach entlang bis zum Conrad Sohm, dann über den Salzmann, Eschenau auf den Zanzenberg. Dort angekommen, waren viele ziemlich k.o. und mussten sich von der anstrengenden Wanderung erholen. 😉

Als alle wieder halbwegs erholt haben, konnten wir mit der feierlichen Versprechensfeier beginnen.

Emma, Cara, Franziska, Anna Lena, Ella und Lea sind nun auch offiziell in den weltweiten Bund der Pfadfinder und Pfadfinderinnen aufgenommen worden.

Lilly, Katharina, Johanna und Emma haben den 1. Stern erhalten und Paula den 2.

Ganz viele haben noch verschiedene Spezialabzeichen gemacht und diese auch erhalten.

Und als große Überraschung erhielt Paula noch das Tanzende Wichtel. Das ist die höchste Auszeichnung die ein Wichtel erreichen kann.

Wir Leiterinnen sind sehr stolz auf Paula, dass sie das geschafft hat.

Und als zweite Überraschung erhielten alle Wichtel das Spezialabzeichen Virusheldin. Da sie in dieser Zeit auf sehr viel verzichten mussten und sich alle brav an die Regeln gehalten haben.

Da wir noch etwas Zeit übrig hatten haben wir noch ein, zwei Spiele gemacht. Zum Abschluss haben wir noch das Gute Freunde Lied, ohne Hände halten, gesungen und alle in die Ferien verabschiedet.

vorne links: Emma Hauck, Lilly Hauck, Lea Fellner, Cara Sellwig, Clara Beecken, Viola Ayodeji, Lina Götze, Dana Wolf, Johanna Zell

Hinten links: Emma Grosslercher, Elene Neumeister, Stefanie Kaufmann, Lea Künz, Lea Klauser, Marika Amann-Rocha, Martina Tschirf, Ella Rhomberg, Paula Hagen, Katharina Florian, Anna Lena Hofkirchner, Franziska Moosmann, Silvia Fäßler, Michelle Rauch

Danke an alle, die mit dabei waren. Uns hat sehr viel Spaß mit euch gemacht, und euch hoffentlich auch.

So gut ich kann!

Eure Wichtelleiterinnen: Marika, Michelle, Stefanie, Ursl und Silvia