Sommerlager der Wichtel 16. - 21. Juli 2018

Hogwarts – Schule für Hexerei und Zauberei

 

21 motivierte Wichtel und 5 Leiterinnen trafen sich am Montag, den 16.07. um 14.00 Uhr beim Gleis 9 ¾ beim Bahnhof Schoren. Nach dem wir unser Gepäck in die Autos verladen, uns von unseren Eltern verabschiedet hatten, startete unsere Reise. Zuerst mussten wir alle durch die magische Wand am Bahnsteig. Dann fuhren wir mit dem Zauberexpress (Zug) nach Götzis und von dort mit dem Bus nach Koblach. Von dort aus erwanderten wir die Neuburg. Wir verließen die Muggelswelt und kamen in den verbotenen Wald wo uns Hagrid empfing. Er erklärte uns was uns erwarten würde und beantwortete etwaige Fragen. Er tanzte mit uns den Wotan Schu, und dann kam auch schon die Schulleitung – Professor Dumbledor  (Steffi), Professor Mc Gonagall (Silvia), Professor Hoogh (Michelle), Professor Snape (Ursl) und Ms Sprout (Sarah) hießen uns herzlich willkommen und erklärten uns die Hausregeln. Danach durften wir die Zimmer beziehen unseren Schlafplatz herrichten. Als wir fertig waren konnten wir uns bei Kuchen und Saft ein wenig stärken und wurden dann vom sprechenden Hut in die einzeln Häuser eingeteilt: dies waren Gryffindor, Ravenclav, Slytherin und Hufflepuff. Nach einer kurzen Aklimatisation gab es das Abendessen, das von unseren zauberhaften Küchenelfen Ingeborg und Hermann zubereitet wurde. Die Schulleitung hatte ein Lagerfeuer vorbereitet, welches wir entzündeten und den Lagersong und viele andere Lieder einstudierten und gesungen haben, bis einigen Wichtel die Augen zufielen und wir uns in die wohl verdiente Nachtruhe verabschiedeten.

Am nächsten Morgen, weckten uns die Leiterinnen und damit wir alle wach wurden gab es den Hexentanz zum Frühsport. Nach einem leckeren Frühstück brachte uns die Eule Hedwig die Morgenpost – jedes Haus bekam einen Teil, der in Geheimschrift geschrieben war. Als wir alles entschlüsselt hatten, wussten wir unseren Stundenplan. Am Vormittag durften wir unsere Lager-T-Shirts mit Batiktechnik färben, außerdem bastelten wir eine Sternekarte, schnitzen einen Zauberstab, den wir auch gleich verzieren durften und knüpften ein Bändchen in unseren Hausfarben, für das Tüchle. Nach dieser anstrengenden Vormittagseinheit gab es ein feines Mittagessen. Voll ausgeruht starteten wir in den Nachmittagsunterricht. Wir bekamen die Quidditch – Regeln erklärt und durften uns dann darin erproben, dann spielten wir noch Besenhockey und im verbotenen Wald gab es einen meagcoolen Hindernisparcour, den es zu bewältigen gab. Nach einer Kuchenpause gab es dann ein Quidditchturnier zwischen den einzelnen Häusern. Als das Abendessen verspeist war, durften wir eine Modeschau oder ein Theaterstück zum Lagerthema einstudieren, dass wir dann der Schulleitung präsentierten.

Am Mittwochmorgen hat uns die Eulenpost mitgeteilt, dass wir einen Ausflug in die Muggelswelt machen werden. Wir packten unsere Rucksäcke und marschierten über St. Arbogast in die Örflaschlucht. Dort angekommen sammelten wir Holz und versuchten ein Feuer zu machen, um unsere Würstle zu grillen. Nach einer ausgedehnten Mittagspause, wo wir die Örflaschlucht erkundeten, liefen wir weiter ins Götzner Schwimmbad, wo wir uns abkühlen und erfrischen konnten. Zum Abschluss gab es noch Eis für alle und wir gingen zur Bushaltestelle, und fuhren fast bis zur Neuburg. Unsere Küchenelfen zauberten uns Wienerschnitzel und Kartoffelsalat auf den Teller. Leider musste uns Professor Hoogh verlassen, da sie die einmalige Gelegenheit erhalten hatte in Brasilien, einem Quiddichturnier, als Schiedsrichterin beizuwohnen. Frisch gestärkt, aber etwas müde spielten wir noch ein verhextes Quiz und fielen dann todmüde in unsere Schlafsäcke und schliefen auch sofort ein.

Am Donnerstag durften wir ein wenig länger schlafen und wurden dann sanft von der Schulleitung geweckt. Damit wir etwas wacher wurden, tanzten wir den Hogwartstanz. Nach einem ausreichenden Frühstück erfuhren wir durch die Eulenpost was im Unterricht anstand: wir machten einige Experimente mit Lebensmittel wie sie sich mit Säuren und Basen farblich verändern, wir stellten selber Zauberkreide her und wir verschönerten Tontöpfle mit Serviettentechnik, in die wir Kerzenwachs gossen, und wir schnippelten einen Obstsalat, den wir als Nachspeise verdrücken konnten. Am Nachmittag gab es Zauberunterricht mit Ms. Sprout. Wir spazierten auf die Ruine Neuburg. Oben angekommen erzählte sie uns von den Fabelwesen. Einige kannten wir schon, aber von anderen haben wir noch nie was gehört. Interessant, wieviel verschiedene es gibt… Danach ging es wieder zurück zur Schule. Dort gab es eine Wasserbombenschlacht um uns ein weinig abzukühlen, da es am Nachmittag sehr heiß war. Anschließend bekamen wir verschiedene Fabelwesen zugewiesen. Wir durften dann unserer Fantasie freien Lauf lassen,  eintauchen in die wunderbare Welt der Fabeltiere und uns eine Geschichte ausdenken, die wir nach dem Abendessen einer hochdotierten Jury vorspielen konnten. Wir fanden es sehr lustig und es wurde viel gelacht. Wieder zurück in der Zauberschule ging es dann auch schon wieder in den Schlafsack und in das Reich der Träume… vielleicht von Fabelwesen, wer weiß?

Freitagmorgen schüttelten wir unseren Schlaf mit dem Elefantenlied ab. Heute standen Vorbereitungen für unser großes Abschlussfest am Abend, auf dem Stundenplan. Wir bastelten, dekorierten, malten was das Zeug hielt, damit wir eine feierliche Abschlusszeremonie abhalten konnten. Nach dem Mittagessen verrichteten wir alle zusammen eine große gute Tat und halfen Willi, das ist der Hausverwalter der Neuburg, das Brennholz zu stapeln. Dazu machten wir eine Kette und gaben Scheit für Scheit bis zum Ende weiter. Wir waren zwar lange dran, aber Willi hatte eine riesengroße Freude, dass er das nicht alleine machen musste und hat uns dafür ein Neuburgabzeichen geschenkt. Und als Belohnung gab es noch Eis für alle. Im Anschluss daran gab es nochmals eine Wasserschlacht um uns ein wenig abzukühlen. Und dann spielten wir Quiddich, bei dem alle Häuser gegeneinander spielten. Zum Abschlussessen gab es ein herrliches Buffet mit Hennenschenkel, Ripple, Ofenkartoffeln, Gemüsestick und Dip. Und eine superleckere Bowle, die wir selber kreiert hatten. Anschließend gab es noch eine Schnitzeljagd zur Neuburg, die wir leider abbrechen mussten, da es schon langsam dunkel wurde und manche Angst im verbotenen Wald hatten. Als Alle wieder da waren gab es noch die Punkteauswertung und die große Preisverteilung. Gewonnen hat das Haus Hufflepuff ganz knapp vor Ravenclav, Slytherin und Gryffindor. Im Anschluss an diese bombastische Abschlussfeier gab es noch Verleihungen: wie der 1. Stern, Spezialabzeichen und sehr erwähnenswert 2 tanzende Wichtel das an Johanna Tutschek und Leni Klauser verliehen wurden. Die Schulleitung gratulierte allen Hexen und Zauberer zu diesen außerordentlichen Leistungen.

Am Samstag durften Alle ausschlafen. Nach einem feinen Frühstück ging es dann schon zum großen Aufräumen. Wir packten all unsere Habseligkeiten zusammen und putzen die Schule. Als alles blitzsauber war, bekamen wir unsere selbstgefärbten T-Shirts, die nun auch noch einen Druck mit dem jeweiligen Häuserwappen versehen wurden. Zum großen Abschluss gingen wir alle nochmals auf die Neuburg um noch Fotos zu machen und das Lager zu reflektieren und abzuschließen. Bis wir wieder bei der Schule waren, warteten schon unsere Eltern auf uns. Leider konnten wir das geplante Quidditchturnier nicht abhalten, da es just in dem Moment angefangen hatte zu regnen… Für den Heimweg bekamen wir nochmals Eulenpost von Hedwig.

Die Schulleitung bedankt sich bei allen Wichtel, es war wieder einmal ein wunderbar, zauberhaftes Sommerlager, mit ganz vielen, braven Wichtel.

 

Professor Dumbledor, Professor Mc Gonagall, Professor, Hoogh,

Professor Snape und Ms Sprout