Wochenendlager der Späher 03. - 04. März 2018

Samstag, 03.03.:

Wir haben uns um 09:00 Uhr am Hauptbahnhof getroffen. Nach dem wir die Rucksäcke abgestellt hatten, spielten wir Whiskymixer. Danach fuhren wir mit dem Zug nach Klaus. Dann liefen wir zum Pfadfinderheim Neuburg. Die Rucksäcke warfen wir in eine Ecke und zogen die Hausschuhe an. Jetzt zeigte Wehi uns das Haus. Aus einem Zimmer holten wir Matratzen und richteten unsere Schlafstelle her. Alle Späher und Leiter trafen sich in den kleinen Aufenthaltsraum. Sie erklärten uns wie das Lager ablaufen soll.

Jetzt gingen wir raus und spielten Räuber und Schande. Dieses Spiel spielten wir ein paar mal. Danach gingen wir rein und es gab Mittagessen. Welches die Patrulle Falke zubereitet hatte. Es gab leckere Spagetti  bolognese.

Nach der Mittagspause besprachen wir das Programm, welches wir für die 20 Jahrfeier am Eurocamp machen. Aber das verraten wir euch heute noch nicht! ????

Nach dem uns dann die Köpfe geraucht haben, gingen wir nochmals raus und spielten Merkball und Räuber und Schande…

Das Abendessen kochte Patrulle Stier zusammen mit Felix. Käsespätzle und Kartoffelsalat war das Ergebnis. Die Anderen hatten Freizeit.

Nach dem Abendessen waren Manche müde, aber wir hatten noch Programm. Wir liefen mit Fackeln auf die Neuburg. Dort wollte David uns eine Geschichte über Bi – Pi vorlesen. Plötzlich kam eine Gestalt mit einer Laterne. Die Gestalt sprach zu uns: ,,Hier oben spuckt es! Ihr müsst einen Trank brauen, um dem Spuck zu entkommen. Im Wald sind Leuchtstäbe versteckt, an denen sich Rezepte befinden, um den Zaubertrank zu brauen, damit ihr die Geister vertreiben könnt.“

Wir gingen los und suchten die Stäbe. Als wir alle Rezepte gefunden hatten, mixte Felix den Trank, den wir dann getrunken hatten. Danach konnten wir endlich ins Bett gehen.

 

Sonntag, 04.03.:

Wir waren viel früher wach, als die Leiter es wollten. Um 07.45 Uhr kamen die Leiter in unser Zimmer und waren sauer, weil wir so laut waren. Darum mussten wir als Frühsport mit David Football spielen.

Zum Frühstück gab es dann Schokokuchen in mindestens 10 verschiedenen Variationen.

Als Überraschung gab es dann eine Beautyeinheit. Wir haben selber Badekugeln hergestellt, Armbänder geknüpft, und zum Abschluss gab es noch eine Gurkenmaske, damit wir frisch erholt aussehen, wenn uns unsere Eltern am Bahnhof wieder abholen.

Patrulle Puma half Felix in der Küche beim „Riebel storrra“, den es dann zum Mittagessen gab. Währenddessen haben die anderen Späher ihre Sachen zusammengepackt und den Schlafraum besenrein gemacht.

Nach dem Mittagessen haben wir dann alle zusammen die restlichen Räume geputzt. Beim Klo putzen ging leider ein Spiegel kaputt.

Als wir alle fertig waren, hatten wir noch etwas Zeit und spielten Räuber und Schande, bis es Zeit wurde, unsere Rucksäcke zu schultern, und Richtung Klauser Bahnhof zu laufen, damit wir den Zug erreichten.

Am Bahnhof angekommen, waren allen sehr heiß und der Schweiß rann uns den Rücken hinunter.

Am Bahnhof in Dornbirn warteten unsere Eltern schon auf uns.

 

Es war ein tolles Lager, vielen Dank an alle Leiter!

 

Gut Pfad

Bastian, Patrulle Puma