Leiterklausur 21. - 22.01.2017

Alle Jahre wieder trifft sich die Leitermannschaft auf der Neuburg, damit das kommende Pfadijahr geplant werden kann.

Diesmal war es allerdings etwas anders, denn wir hatten uns erst noch im Pfadiheim Dornbirn getroffen. Hier bekamen die jeweiligen Stufen die Aufgabe, für das gemeinsame Abendessen eine Vorspeise einzukaufen und diese in weiterer Folge dann auch zuzubereiten. Das schlaue daran war, dass sich erst mal jede Stufe ihre Vorspeise selbst aussuchen durfte, und dass auch immer für eine gewisse Personenanzahl gekocht werden musste – das gab dann ein Vorspeisenbuffet, das sich sehen lassen konnte! :D

 

Damit es aber nicht den ganzen Nachmittag nur ums Essen gegangen ist, hatten wir auch noch die Aufgabe, in der uns zustehenden Zeit auch noch die Stufendinge zu erledigen. Es wurden nebenher also auch noch die vergangenen Aktionen reflektiert, Ideen für die kommenden Termine gesammelt und auch über stufeninterne Themen geredet. Wir hatten uns vorab auch schon auf die nächsten großen Aktionen aufgeteilt, somit konnten wir nach dem Abendessen gleich in den entsprechenden Teams weiterquatschen und planen und mit Ideen glänzen.

 

Nachdem wir so fleißig waren, kamen wir zum feierlichen Teil des Abends: nicht nur, dass unser neuer Leiter Martin, ursprünglich aus der Gruppe Rankweil, hochfeierlich das Dornbirner Halstuch verliehen bekommen hat, wir hatten auch nochmal ein paar Ehrungen zu vergeben: Felix, Michi L., Sunshine und Marcel bekamen das Ehrenabzeichen der PPÖ in Bronze. An dieser Stelle möchte auch erwähnt werden, dass bei unserem Neujahrsempfang im Jänner zudem auch Wehi und Betty das Ehrenabzeichen in Bronze, Silvia und Martina K. sogar das Ehrenabzeichen in Bronze erhalten hatten. D-A-N-K-E für euren tollen Einsatz!

Den Abend ließen wir dann bei gemütlichem Zusammensein ausklingen.

 

Der Sonntag startete zuerst natürlich mit einem reichhaltigen Frühstück – ohne das geht ja gar nichts. Dann hieß es auch schon warm anziehen, wir gehen raus! Jede Stufe bekam die Aufgabe, eine Schneekugelbahn zu bauen, die natürlich möglichst toll aussieht und natürlich auch schnell und lang sein soll. Was die jeweiligen Stufenleiter aber nicht wussten, war, dass die Stufenbeauftragten die zusätzliche Aufgabe bekamen, sich etwas außerhalb zu halten, die ganze Sache zu beobachten und den anderen zum Schluss dann das Feedback geben sollte, wie gut die Leiter als Team funktionieren und wer welche Rolle übernommen hat. Es war zwar s*****kalt, aber es hat Spaß gemacht – auch die Reflektion danach war sehr aufschlussreich und interessant. Im Anschluss bekamen wir noch einen kleinen Vorgeschmack von Thomas auf unser Großlager. Die Vorbereitungen laufen ja auf Hochtouren und es nimmt langsam alles Form an – so viel vorab: es wird eine riesen Gaude! :D

 

Das ganze Wochenende über hatte jeder einzelne noch eine zusätzliche Aufgabe: zu Beginn hatten alle einen Zettel mit dem Namen eines anwesenden Leiters gezogen, dieser sollte dann unser „geheimer bester Freund“ sein. Zu diesem durften wir dann besonders nett sein, darauf achten, dass er/sie alles hat und einfach aufmerksam sein. Der Clou daran war, dass die betreffende Person das nicht wusste. Am Ende der Klausur wurde alles aufgedeckt, mache waren überrascht, manche hatten es schon herausgefunden. Jeder Leiter gab „seiner besten Freundin/seinem besten Freund“ auch noch ein Zettelchen mit guten Gedanken auf den Weg.

 

Somit war die Klausur auch schon wieder vorüber und es ging ab nach Hause.

 

Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit, ich bin der Meinung, wir haben wieder tolle Planungsarbeit geleistet und es kommen wieder tolle Aktionen auf uns zu!

 

 

Gut Pfad,

Betty