WoLa der Wölflinge 22. – 23. November

Am Samstag, den 22. November trafen sich die Dornbirner Wölflinge bei der Senderbrücke in Lustenau, um von dort aus ihre Reise ins Harder Pfadiheim anzutreten. Schlafsack & Co wurden in den Pfadibus geladen und warm eingepackt ging es auch schon los. Auf dem Weg an der Dornbirner Ache entlang mussten die Kids in Kleingruppen einige Fragen beantworten – wie viele Tiere habt ihr auf dem Weg gesehen? Wie viele Brücken queren die Ache auf unserem Weg? An welchen Bäumen laufen wir vorbei? Anfangs war es noch sonnig warm, 2 Stunden später war die Sonne jedoch hinter Wolken versteckt und die Temperatur hatte doch deutlich nachgelassen – zum Glück waren wir aber schon fast angekommen und eine feine Jause mit Kuchen und Tee wartete im Heim auf uns.

 

Nachdem wir unsere Zimmer bezogen und uns ein bisschen gestärkt hatten, ging es auch schon mit dem Programm weiter: ausgerüstet mit Plastikfolie, Klebeband, Schere und Ästen bastelten wir uns Winddrachen, die wir dann am nächsten Tag steigen lassen würden. Es war zwar ein bisschen chaotisch, aber schlussendlich waren dann alle pünktlich zum Abendessen fertig und freuten uns auf Schinken-Salami-käse-Toasts mit jeder Menge Ketchup und Mayonnaise.

Der restliche Abend stand ganz unter dem Motto „Buddhismus“, denn wir mussten uns auf die Waldweihnacht vorbereiten. Rita hat den Wölflingen eine Geschichte vorgelesen, um ihnen die etwas unbekannte Religion etwas näher zu bringen und anschließend wurden Mandalas gemalt. Der krönende Abschluss des Abends war aber die Versprechensfeier von Simon Moosbrugger, der danach ganz stolz mit dem Halstuch in seinen Schlafsack gekrochen ist.

 

Der Sonntag begann mit einem ausgiebigen Frühstück, das aus kleinen Lebkuchen-Schneemännern bestanden hat, welche die Leiter in mühevoller Arbeit in der Nacht noch gebastelt hatten ;)

Kurz darauf ging es auch schon an die frische Luft – die Winddrachen wollten ja schließlich getestet werden! Die Rheinmündung in Hard sollte der ideale Platz für einen Testlauf sein, weshalb wir und auf den etwa 2 Kilometer langen Weg machten. Das Wetter spielte gut mit, nur wollten einige Drachen nicht so steigen, wie sie sollen hätten. Aber nichts desto trotz war es ein Spaß und beim nächsten Mal wissen wir, wie wir die Drachen noch perfektionieren können ?

 

Wieder im Heim angekommen konnten noch ein paar Unterschriften gemacht werden, bis wir dann eh schon wieder aufräumen mussten. Nach feinen Spaghetti Carbonara war das tolle Lager leider schon zu Ende und unsere Jungs wurden von ihren Eltern wieder abgeholt.

 

So gut ich kann,

Betty

 

Fotos